Batsheers - Kapelstraat


Ein Hauch von Flandern in Belgien. De Haes nutzt dieses Gefühl...


...ebenso wie Hayman, Sulzberger, Hermans, ...


...Cimolai, Golas, Amador, ...


...Sicard, Veelers so wie die beiden Katusha Sprinter Napoltano und McEwen...


...und Vitaliy Buts, um dem Feld 30 Sekunden abzunehmen.


Im Feld gönnten sowohl Rabobank als auch HTC den Kollegen, trotz Wind und Kälte, keine Pause.


Geraint Thomas wird bei diesem Regen ganz nass!


Auch Devolder wäre wohl lieber bei Sonne von Offi bei seinem Training beobachtet worden.


Und so zog das Feld weiter in die Ardennen, beziehungsweise vor allem in das flache Vorland vor den Ardennen.

Engelmanshoven


Die Karavane zieht weiter...bis zum Horizont reihen sich die Fahrzeuge aneinander.


Die alte Gruppe war Geschichte, mit Sergey Lagutin und Mario Aerts musste der Zuschauer den Rest des Tages Vorlieb nehmen.


Auch das Feld nahm jetzt massal Vorlieb.


Tiere im Auto sind irgendwie niedlich.


Schon jetzt mehr als vier Minuten zurück; die letzte Gruppe um Ovechkin und Gourov.

Bierwart - Verpflegung


Aerts und Lagutin ziehen einsam ihre Runden/

Huy - Mauer von Huy


Eine schöne Straße kann nichts entstellen.


Aerts und Lagutin...


...denken im Moment vermutlich...


...etwas grundliegend Anderes als ich:


Die Muur ist wirklich und absolut einen Besuch wert.


Zumindest wenn man nicht hochfahren muss.


Alexandr Pliushin kommt im Gegensatz zu Lagutin...


...nicht einmal in den Genuss von Windschatten.


Da kann man sich schon mal verzweifelnd hilfesuchend umblicken.


Gorka Izagirre nutzt einen der wirklichen Anstiege in der ENECO Tour um das orange in die Welt zu tragen.


Lange hat er aber nicht getragen.


Das Feld platzt währenddessen kurz dahinter vor sich hin, wobei die Favoriten wenig tangiert scheinen.


Linus Gerdemann hatte 150 Meter vorher scheinbar noch angegriffen, jetzt lag er wieder mitten im Feld.


Auch Simon Geschke baumelte noch an der Hauptgruppe.


Dahinter starb dann aber jeder für sich.


Aber geschätzte 200m vor der Spitze der Mauer...


...konnten sich sowohl dieser Quick Step Fahrer...


...als auch Mark Renshaw schon auf die Abfahrt freuen.


1:08 Rückstand hatte sich Nerz an dieser Stelle eingehandelt.


Hätte er am Vortag nicht so viele Kräfte verbraucht, hätte er das feld hier allerdings natürlich ganz klar dominiert.


So stieg der Rückstand langsam aber sicher auf 20:44 bis zum Ziel.


Rick Flens ist nicht wie ein Kletterer gebaut.


Bei diesem Astana Mann würde ich auf Allan großen Bruder Scott davis tippen.


Ein unidentifizierter Liquigas Fahrer schaut noch recht entspannt drein...


...wenn man ihn mit dem letzten Mann im Feld vergleicht zumindst; Kenny van Hummel, laut l'Equipe der schlechteste Kletterer aller Zeiten.

Heers


Eigentlich wollten wir zum Ziel, aber die Helis ließen schon erahnen, dass wir auf einer kleinen Schleife vor dem Ziel abgefangen werden würden.


So mussten wir Veuchelens Fluchtversuch eine Handvoll Kilometer vor dem Ziel an einem Kreisel beobachten.


Sky bereitete den Sprintsieg Edvald Boasson Hagens vor.


Devolder trainierte wieder hinter dem feld und nahm den vermutlich schwer geschafften Mario Aerts mit.


Brutt, da Dalto und Sutton hinter dem Feld und vor toller Himmelskulisse.


Und weil die Kulisse gefiel, durften Blythe, Vanmarcke und thomas auch gleich nochmal auftreten.


Wollen die Eltern vom kleinen Frank bitte zum Ausgang kommen?

Heers - Ziel


Dass nicht Hagen, sondern Greipel gewonnen hatte, scheint diesen Senioren schwer mitgenommen zu haben.


Hagen selbst trug es mit Fassung und tröstete sich mit dem Punktetrikot.



Ergebnis:
1. André Greipel
2. Jürgen Roelandts
3. Edvald Boasson Hagen
4. Elia Viviani
5. Lucas Sebastian Haedo
6. Koen de Kort
7. Daniel Oss
8. Tony Martin
9. Maxim Vantomme
10.Inaki Isasi
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net