Essen


DER MEISTER gibt ein pre-race Interview


In der ersten Runde folgt Nys im Wald noch am Rad des bunt Gestreiften.


Nach dem Zwischensprint Ende der zweiten Runde zog Albert direkt durch, das Resultat finden wir hier in Runde drei Eingangs des Feldes vor.


Dahinter formierten sich Nys, Stybar und Pauwels...das Rennen hätte zu diesem Zeitpunkt abgebrochen werden können, der Rest war im Nachhinein Zeitverschwendung!


Stybar in der sehr nassen Kuhfladenwiesen.


Nys hat schon das ein oder andere Kuhendprodukt am Bein kleben.


Der ansäßige Bauer hat mit diesem Event Umpflügkosten in Millionenhöhe gespart!


Der bunt Gestreifte auf der Geraden, die aus der Kuhfladenwiese heraus führte.


Stybar gab alles um wieder zu Albert zu sprinten, es gelang ihm bis zum Rennende nicht mehr.


Bartje Aernouts beteiligt sich tapfer am Pflügen.


Eine Runde später läuft die gleiche Dreiergruppe über die Treppe des Containerhügels...


...und knackt vor der Abfahrt des Selbigen gemeinsam Nüsse.


Dieter Vanthourenhouts Technik zur Besteigung des Containerberges ist gewöhnungsbedürftig, trotzdem glänzte er mit einem fünften Platz!


Gerben de Knegt schlägt sich hier besser, am Ende landet er aber fünf Plätze hinter VTH2.


Tom van den Bosch dran mit seinem neunten Platz in für ihn neue Regionen vor! Er ist seit dieser Saison Vollzeitprofi, das scheint sich zu lohnen.


Franzoi nähert sich dem zweiten Sandkasten.


DER MEISTER fühlte sich im Sandkasten besonders wohl. Nach den ersten 20 Minuten wollte er in diesem Rennen sowieso nur noch spielen.


Niels Albert hingegen schien mit der Konkurrenz zu spielen...


...fuhr er doch deutlich vor jeglicher Konkurrenz daher.


Kevin Pauwels und Sven Nys verfolgten in erster Linie den gerade enteilten Zdenek Stybar.


Dieter Vanthourenhout traf sich unterwegs mit seinem Teamgenossen Radomir Simunek. Zur Überraschung aller konnte zum Schluss der Belgier das teaminterne Duell für sich entscheiden.


Bart Aernouts fuhr noch von hinten am BKCP tschechen vorbei.


Die Plätze acht bis zehn durchforsten die Sandkästen.


DER MEISTER spielte inzwischen im Labyrinth.


Bevor er zur Treppe eilte um dort sein Beinchen zu heben.


Albert machte sein schönes, weißes Trikot ganz schmutzig.


Stybar wurde inzwischen von Nys überholt.


Der Weltmeister sucht und findet hier den Ausgang des Labyriths.


Die beiden älteren Herrschaften scheinen den Ausgang noch nicht gefunden zu haben.


Sven Nys kam inzwischen nochmal mächtig auf, auch wenn ihm hier einer seiner seltenen technischen Fehler zu sehen ist.


Zdenek Stybar konnte Nys nicht halten.


Radomir Simunek hatte inzwischen den Kontakt zu Vanthourenhout und Aernouts verloren.


Währenddessen spielte DER MEISTER seine letzten Spielchen, bevor er kurz vor dem Ende ausstieg.


In der letzten Runde nähert sich Albert dem Ziel. Die Zuschauer bemerken dies noch nicht und starren auf die Videoleinwand...


Im Hintergrund erscheint Nys bereits und selbst die betrunkensten Zuschauer haben inzwischen den Verdacht, dass Albert gleich an ihnen vorbeirauschen wird.vor


Kevin Pauwels lag meilenweit allein auf Rang vier.


Simunek fand Aernouts zurück, konnte den Sprint gegen den Sitzriesen aber nicht gewinnen.


Franzoi hat Tom van den Bosch abgehängt und stürmt in Richtung Sandkasten.


Gerben de Knegt musste Franzoi und van den Bosch im Finale ziehen lassen.


Erwin Vervecken und Sven Vanthourenhout folgten auf den Plätzen elf und zwölf.



Ergebnis:
1. Niels Albert
2. Sven Nys
3. Zdenek Stybar
4. Kevin Pauwels
5. Dieter Vanthourenhout
6. Bart Aernouts
7. Radomir Simunek
8. Enrico Franzoi
9. Tom van den Bosch
10.Gerben de Knegt
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net