Runde 1


Überschwemmungen in Hamme - und Vantournout ist in Runde 1 der beste Schwimmer.


Stybar, Pauwels, Dieter Vanthourenhout, Denuwelaere, van Amerongen, Aernouts und Nys folgen.


Klaas erstürmt den Hügel, der besoffene Belgier winkt der TV Kamera über mir.


Zdenek war eine Zeit krank und im Trainingslager. Hamme-Zogge war das Comeback.


Denuwelaere und van Amerongen, beide als gute Moddercrosser bekannt.


Petr Dlask - hat der Dreck auf den Zähnen? oder sind das Haare?


Rado Simunek, der erste der dieses Jahr Stybar schlagen konnte...wenn auch geschenkt.


Die Vantornout verfolgen mit DEM MEISTER laufen durch das Zuschauerspalier.


Die Monsterbrücke, erst fahren, dann Treppe, dann ganz runterfahren.

Runde 2


Vantounout fùhrt noch immer, der schöne Vorsprung der ersten Rudne ist aber bereits geschmolzen.


Auch Vantournout war krank. Er startete zwar immer artig, gab aber meist auch sehr schnell wieder auf.


Kevin Pauwels, bisher die Nummer 4 der Saison und auch hier wieder in der ersten Gruppe.


Mitchell Huenders

Runde 3


Niels Albert hat das Heft des Handelns übernommen und steckt knöcheltief in der Matsche.


Wenn man Knöcheltief in der Matsche steht hofft man übrigens keinerlei Kuhscheiße Gerüche aufzunehmen.


In Hamme-Zogge wurde dieser Wunsch leider nicht erfüllt.


Und so blieb doch stets ein unangenehmes Gefühl in den Kuhwiesen Hamme-Zogges.


Im Rennen passierte unterdessen eher wenig, eine größere Gruppe fand wieder zueinander.


Thijs van Amerongen, der anfangs sehr gut dabei war, war allerdings nicht mehr dabei.


Sven Nys nach dem erklimmen der Treppe auf der anderen Seite des Hügels.


Sven Vanthourenhout startete wieder gut, zuletzt in Niel hielt er sogar mal stand.


Gerben de Knegt wurde gestern in Dottignies Zweiter.


Jan Denuwelaere


Kevin Pauwels


Erster Verfolger bzw. Angehängter: Thijs van Amerongen


Tom Meeusen starete mit gebrochener Nase.


Kenneth van Compernolle enttäuschte als Modderspezialist ein wenig, er lag schon früh zurück.


DER MEISTER war gut gestartet und verlor dann innerhalb einer knappen halben Runde Seen von Zeit. Ursache bisher unklar.


Martin Zlamalik erlebte gestern in Dottignies als Zweiter eine Wiederauferstehung.

Runde 4


Ein Trio hat sich gelöst: Vantournout, Albert und Nys.


Bart Aernouts folgte auf der vier...


...Stybar war Fünfter...


...was eventuell zu diesen Schmerzen der Enttäuschung führte.


Nach der ersten Hügelbeklimmung folgte die Monsterbrücke, die hier wieder abgefahren wird.


Auch von Bart Aernouts...


...Stybar...


...de Knegt, Pauwels und Wellens.


Bram Schmitz wandert um den Kurs, die Aufgabe folgte am Ende der Runde.

Runde 5


Sven Nys läuft...


...vor Vantournout...


...und Albert weg.


Bart Wellens war nach wie vor einer der ersten Verfolger.


Jan Denuwelaere hielt sich in den Top 10 auf, was bei so einem großen Cross alles andere als die Regel ist. Eigentlich war es eine Premiere fùr den Erstjährigen.


Kenneth van Compernolle war in Niel in den Top 10, hier lag er in diesem Moment knapp dahinter.


Tom van den Bosch


Petr Dlask. Also nach der Betrachtung dieses Fotos würde ich auf Dreck tippen.


Thijs van Amerongen konnte nicht an Niel anknüpfen.


Meeusen - verlor seine Nase an einem Pfahl in Niel.


DER MEISTER hatte sich auf Platz 18 eingefunden und fühlte sich dort scheinbar auch recht wohl.


Martin Zlamalik umtanzt den Pfahl.


Sein Landsmann Simunek hengelt sich um dieselbe Kurve.


DER MEISTER nimmt die Monsterbrücke.

Runde 6


Klaas attackiert die erste der drei Brücken früh in der Runde.


Stybar roch zwischenzeitlich nochmal heimlich and er Rückkehr nach vorn, schaffte es aber nicht.


Kenneth van Compernolle


Thijs Al


Tom van den Bosch


Neben dem Sankasten sah es so aus...Zuschauer, die ihre Gummistiefel gegen kein Geld der Welt hätten tauschen wollen.


Petr Dlask nähert sich...eine neue Chance...


...es könnten doch Haare sein.


Thijs Al


Tom van den Bosch


Tom "no nose" Meeusen


DER MEISTER probiert den Sandkasten zu meistern...


...und schafft das auch nach einigen Anlaufschwierigkeiten.


Jonathan Page wurde gestern noch Vierter...


...heute war dann wohl der Tank leer.


Genau wie bei Martin Zlamalik, der 20. wurde.


Robert Gavenda und...


...Mitchell Huenders.

Runde 7


Letzte Runde, 200 Meter vor dem Ziel...


...Nys macht einen Fehler und sein Loch zu Vantournout ist am Ende des Sandkastens fast wieder geschlossen.


Niels Albert wurde Dritter.


Bart Wellens hatte wieder eine gute zweite Hälfte und verendete als Vierter.


Fünfter wurde Rob Peeters...


...vor Zdenek Stybar...


...der sein schlechtestes Saisonresultat einfuhr.


Auch Kevin Pauwels war in den letzten Rennen immer vor dem siebten Platz zu finden.


Der Kampf um Platz neun, Denuwelaere versägt Bart Aernouts.


Aernouts war zu Beginn des Jahres die Nummer zwei hinter Stybar, momentan ist er wieder zurück auf seinem Normalniveau.


Sven Vanthourenhout konnte den guten Beginn wieder nich durchziehen und verpasste als Elfter knapp die Top 10.


Kenneth van Compernolle wurde Zwölfter.


Dlask und van Amerongen...


...ich lege mich dann mal auf Dreck fest - vorläufig.


Thijs Als Drahtseilakt.


Tom Meeusen hat den Mund weit offen...logisch...die Nase machts ja nicht.


Tom van den Bosch landet auf Platz 17...


...und somit einen Platz vor DEM MEISTER.


Eddy van Ijzendoorn war der letzte fahrende Teilnehmer...und durfte zum Dank auch nochmal durchs Modderbad schwimmen.



Ergebnis:
1. Sven Nys
2. Klaas Vantournout
3. Niels Albert
4. Bart Wellens
5. Rob Peeters
6. Zdenek Stybar
7. Kevin Pauwels
8. Gerben de Knegt
9. Jan Denuwelaere
10.Bart Aernouts
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net