Runde 1


Ich schaffe es nie pünktlich zum Juniorenrennen; in Niel neckte mich der shuttle Service, in Hamme der halbstündige Fußmarsch vom Zuschauerparktplatz zur Strecke. Diether Sweeck...


...fuhr trotzdem schon mal los und hatte gegen Ende der ersten Runde 10 Sekunden Vorsprung auf den zweiten von Niel; Stan Godrie.


Weitere 10 Sekunden später folgte Douwe Verberne.


Bereits eine knappe Minute zurück ruderte Tim Ariesen im vorderen Mittelfeld über den Rundkurs.

Runde 1


Daniel Peeters hat es sich zur Aufgabe gemacht die kleinen Rennen zu dominieren; bereits sechs Saisonsiege zählt sein Konto.


Bereits eine Kurve weiter waren die beiden Führenden, Godrie hatte zu Zwilling Diether aufgeschlossen.


Diether seilt sich ab...


Und der dritte Douwe Veberne war auch mehr oder wneiger dran, zwei Sekunden für ihn.


Weitere zwei Sekunden später kam dann auch Daniel Peeters zur zweiten kleinen Abfahrt.


18 Sekunden auf die Spitze hatte der kleinste Vanthourenhout zu Beginn der zweiten Runde genommen.


Kenny Kastelijn hatte im vorderen Mittelfeld schon fast eine Minute verloren.


Twan Brusselman


Erik Kramer läuft daher vor Wout van Aert.


Erik Kramer gewann das schwere Rennen in Dordrecht und hat auch die Figur eines Robert Gesinks.


Stan Godrie nimmt die Monsterbrücke - inzwischen solo.


Diether Sweeck konnte den Niederländer nicht halten.


Douwe Verberne folgte noch immer auf dem dritten Platz, inzwischen hatte er sechs Sekunden Rückstand auf Sweeck.


Laurens - der Sweeck mit dem Hundeblick - hatte einen schlechten Start, pflügte sich aber langsam von hinten durch das Feld.


Mike de Bie bestritt sein zweites großes Crossrennen der Saison und schlug sich - wie sein Bruder Sean in der U23 - sehr gut.


Daan Hoeyberghs hat somit einen teaminternen Konkurrenten bekommen.


Tim Ariesen - hat auf dem Rad immer den bösen Blick drauf.


Twan Brusselman - hat mit Godrie zur Zeit übermächtige, teaminterne Konkurrenz.

Runde 3


Stan Godrie allein auf weiter Flur.


In Dordrecht musste sich Godrie noch der nationalen Elite beugen, momentan gehört er mit van Poppel und Verberne zur nationalen und somit auch Weltspitze.


25 Sekunden später - zwei Sweecks zusammen gab es schon seit Neerpelt nicht mehr auf meinen Fotos. Hier profitiert das Bild von Verberne, der rechts in Fahrtrichtung in der Box lief.


Hundeblicksweeck und im Hintergrund wühlt sich Michael Vanthourenhout heran...


...vor dem verdeckt allerdings noch Daniel Peeters im Dreck spielte.


VTH3 lässt die Kuhexkremente fliegen...


...so dass der Franzose Quentin Jauregui auch was davon hat.


Mike de Bie - hinter dem Führenden lag alles noch auf Sichtweite beieinander.


Daan Hoeyberghs läuft wo andere noch auf dem Rad saßen.


Einige Kurven und den Hügel weiter bekämpft sich das Verfolgertrio im Schlamm.


Noch ein paar Kurven und die Treppen später verlässt Godrie bereits wieder die Mpnsterbrücke.


Der Sieg war inzwischen in greifbarer Nähe.


37 Sekunden zurück folgte, Laurens, Diether und Douwe Verberne.


Diether stolpert durch eine kleine Rinne.


Daniel Peeters unten an der Brücke...


...gemeinsam mit Michael Vanthourenhout unterwegs.


Daan Hoeyberghs


Daan Soete hatte nicht seinen besten Tag, hier lag er aber noch auf Top 10 Kurs.


Koen Weijers kommt stets nàher in den Top 10 Bereich.


Twan Brusselman an der Rinne.


Und auch Pjotr van Beek probiert sich einigermaßen erfolglos an ihr.

Runde 4


Eingangs der Schlussrunde nimmt Godrie einsam und allein die Abfahrt des ersten Hügels.


Douwe Verberne auf dem Weg vom Hügel zur ersten Brücke.

Runde 3


Zurück in Runde drei, die letzten des Feldes probieren sich...


...auf den letzten Metern der Runde an der Pfütze in der Kurve vor dem Sandkasten. Dort hätte man auch angeln können.

Runde 4


Ungefährdet:


Stan Godrie


Auf der Schlussrunde noch weggefahren; Diether Sweeck auf Platz zwei.


Verberne bog als Dritter mit einigen Metern Vorsprung in den Sandkasten ein, dort taumelte er und Sweeck flog an ihn heran und an ihm vorbei, der dritte Podiumsplatz 200m vor dem Ziel war offen.


Jens Vandekinderen wurde Fünfter.


VTH3 beendete das Rennen auf Platz sechs.


Daniel Peeters wurde Siebter.


Mike de Bie - der Achte.


Quentin Jauregui, der Gewinner aus Namur, wurde Neunter.


Und Daan Hoeyberghs erreichte als Letzter die Top 10.


Daan Soete verpasste als 14. die Top 10 recht deutlich, ungewohnt.


Erik Kramer darf mit Platz 15 zufrieden sein.


Wout van Aert wurde 16.


Jaap de Man hat ein neues Trikot...kein Wunder dass ich ihn nicht erkannte.


Kenny Kastelijn, die Startnummer 1 kam auf Platz 20 rein.


Pjotr van Beek - Platz 23 - aber ein tolles Gebiss.

Runde 3


Douwe Verbene gewann den Sprint um Platz 3.


Diether Sweeck - irgendwie niedlich!


Die besten drei, ein paar Blumen und links und rechts jeweils ein Mensch.


Michiel van der Heijden wurde 25.



Ergebnis:
1. Stan Godrie
2. Diether Sweeck
3. Douwe Verberne
4. Laurens Sweeck
5. Joeri Adams
6. Tijmen Eising
7. Lars van der Haar
8. Wietse Bosmans
9. Matthias Bossuyt
10.Sean de Bie
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net