Runde 1


Klaas Vantornout hatte sich scheinbar ordentlich was vorgenommen und nahm vom Start weg die Attacke in beide Hände. Gegen Ende der Runde hatte er hier vier Sekunden auf...


...Tom Meeusen, der eine siebenköpfige Verfolgergruppe anführte.


Mit dabei waren natürlich Sven Nys...


...und Niels Albert. Dahinter bewundern wir Jim Aernouts.

Runde 2


An gleicher Stelle war eine Runde später die Angriffslust Vantournouts eingedämmt. Meeusen kam als Erster eines langgezogenen Feldes mit einigen, kleinen Löchern.


Kevin Pauwels folgte.


Zdenek Stybar setzt hier zum überholen ein. Jim Aernouts konnte sich des Angriffs nicht erwehren.


Niels Albert ist nicht unbedingt als Schnee- und Eisfresser bekannt.


Auch Jan Denuwelaere scheint die ganze Wintereinbruch Geschichte nicht zu schmecken. Unten am Berg machte er einen Fehler, deswegen musste er hochschieben.

Runde 3


Die Spitzengruppe herbergte Platz für knapp 10 Fahrer. Klaas Vantornout war erneut der Erste.


Zdenek Stybar im Trikot des tschechischen Meister. Etwas gewöhnungsbedürftig.


Sven Vanthourenhout ist in den letzten Wochen in absoluter Blutform!


Niels Albert hatte sich ein paar Positionen nach vorn geschoben, gehòrte aber nur noch zur zweiten Gruppe.


Auch Francis Mourey war dabei.


Marcel Meisen hatte einen mäßigen Start, begann jetzt aber langsam sich nach vorn zu schieben.


Mit Steve Chainel war auch ein zweiter FDJ Franzose am Start, er gehörte aber zum Rahmenprogramm.


Klaas Vantornout am gleichen Hügel auf dem Rückweg.


Sven Nys


Steve Chainel hinter Gruppe zwei.


Kevin Cant


Bart Hofman


Kenneth van Compernolle war gestern schon katastrophal, zu diesem Zeitpunkt war er letzter Fahrer im Rennen.

Runde 4


Stybar in der Spitzengruppe.


Simunek war der zweite Tscheche ganz vorn.


Jim Aernouts hing am Ende der ersten Gruppe.


Der neue Eisgott Meisen war jetzt an der Spitze der zweiten Gruppe, die allerdings schon 17 Sekunden Rückstand auf Aernouts hatte.


Thijs Al war drei Sekunden hinter Meisen und probierte den Deutsche zurùck zu holen.


Klaas Vantournout auf dem Weg zurück.


Jim Aernouts macht uns den Lassie.


Marcel Meisen am Kopf der Gruppe auf 15 Sekunden.


In Gruppe drei verkeilte sich Rob Peeters in der Streckenbegrenzung, was zu einem kleinen Stau führte.


Größtes Opfer war aber Peeters selbst, der auch noch seine Bremse richten musste, bevor er endlich wieder aufs Rad springen konnte.

Runde 5


Sven Vanthourenhout an der Spitze der Gruppe, die jetzt nicht mit Vollgas unterwegs war.


Svens Neffe Dieter fuhr unauffällig, war aber vorn dabei!


Niels Albert und Julien Taramarcaz an der Spitze der Verfolger. 10 Sekunden fehlte ihnen noch bis zum Zusammenschluss.


Jonathan Page und Mariusz Gil


Auch auf dem Rückweg war es Vanthourenhout, der das Tempo bestimmte.

Runde 6


Klaas Vantournout und...


...Sven Vanthourenhout haben die Hälfte des Rennens hinter sich.


Radomir Simunek


Kevin Pauwels


Zdenek Stybar


Tom Meeusen


Sven Nys


Dieter Vanthourenhout


Julien Taramarcaz hatte als Einziger den Sprung nach vorn geschafft.


Marcel Meisen hing aber auch nur noch drei Sekunden zurück.


Mariusz Gil hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun.


Niels Wubben

Runde 7


Bei sieben von zehn Runden war die Spritzengruppe weiter angewachsen; Sven Vanthourenhout gehörte dort aber zum Alten Eisen.


Zdenek Stybar optimiert seinen Rollwiderstand!


Dieter Vanthourenhout


Klaas Vantornout


Radomir Simunek ist immer vorn dabei wenn der Boden gefroren ist.


Taramarcaz war vor einigen Jahren Juniorenweltmeister - und bis zum Ende dieser Saison eigentlich vollkommen unsichtbar. Jetzt fuhr er sein bestes Rennen als Profi.


Marcel Meisen war hinter Niels Albert auch vorn angeschlossen.


Joeri Adams und Thijs Al hatten noch immer 10 Sekunden und Francis Mourey zwischen sich un der Gruppe.


Steve Chainel


Mit Matthieu Boulo war sogar ein dritter Franzose am Start. So international wie in Hoogstraten geht es in Belgier nur selten zu!

Runde 8


In der drittletzten Runde zeigte auch Sven Nys sein Gesicht mal ganz vorn.


Tom Meeusen und...


...Kevin Pauwels folgten.


Sven Vanthourenhout war Vierter und hatte ein minimales Loch.


Vantournout hatte drei Sekunden nach vorn, das nyssche Tempo sorgte für Alarm!


Julien Taramarcaz ist Schweizer Meister. Das dazugehöroge Trikot trug er trotzdem nicht.


Marcel Meisen saß hinter Niels Albert fest, der den Anschluss nach vorn verloren hatte.


Steve Chainel

Runde 9


Der erste Teil der vorletzten Runde, Kevin Pauwels hat Nys und Meeusen am Rad, Sven Vanthourenhout hatte drei Sekunden Rückstand, dann fiel ein Loch.


Das Loch versuchte Zdenek Stybar, der vor dem Rennen mein Siegtipp war, zu stopfen. Er hatte den rest der Gruppe hinter sich.


Das Ende der Stybar Gruppe formten Thijs Al, der den Anschluss noch geschafft hatte, und Marcel Meisen, der Albert hinter sich gelassen hatte, jetzt aber ziemlich blau aussah. Er konnte die Gruppe nicht halten und wurde als erster Verfolger Elfter.

Runde 10


Mitte der letzten Runde, kurz vor der Flucht zum Parkplatz; Nys fährt vor Pauwels und Meeusen.


Eben dieser Meeusen entfloh seinen beiden kontrahenten, die sich um den Gesamtsieg ind er Superprestige belauerten, noch und gewann nach Essen erneut. Der im Hintergrund auftauchende Sven Vanthourenhout wurde Vierter.



Fotos kaufen - foto's kopen



Ergebnis:
1. Tom Meeusen
2. Kevin Pauwels
3. Sven Nys
4. Sven Vanthourenhout
5. Radomir Simunek
6. Klaas Vantournout
7. Zdenek Stybar
8. Julien Taramarcaz
9. Dieter Vanthourenhout
10. Thijs Al
...



INDEX




Copyright: Do not publish these photos without contacting me. That includes personal homepages as well as facebook profiles or similar sites.

HTML hit counter - Quick-counter.net