Runde 1


Der Start


Die van der Poel Nummer, eine halbe Runde ist gefahren...


...und Meeusen hat bereits keine Feinde mehr in Sicht.


Zu allem Ùberfluss war Meeusen auch einer von vier Fahrern im Elite Rennen, die diesen Nootjesberg auf dem Rad schafften.


Erster Verfolger war der 18 Jährige Jens Adams...


...der ebenfalls zu den Nootjesbergbezwingern zählte.


Die nächsten Verfolger: Mitch Huenders...


...Tim Merlier im neuen Team, Roy van Heeswijk und Stef Boden


Das hintere Feld am Nootjesberg.

Runde 2


Die Rückseite des Nootjsberges, länger, weniger steil und technisch einfach.


Die erste Teilabfahrt des Nootjesbergs.


Der Nootjesberg...


...und auch beim zweiten Anlauf...


...fährt Meeusen nach ganz oben.


Kristof Cop noch auf der Rückseite des Berges.


Emiel Dolfsma


28 Sekunden Rückstand für den ersten Verfolger, noch immer Jens Adams...


...der beim zweiten Versuch nicht bis ganz oben kommt.


Geert van der Horst macht beim missglückten Versuch der Besteigung einen ungewollten Umweg.


Auch Kobus Hereijgers war in der Verfolgergruppe.


Roy van Heeswijk - die Nummer drei im Rennen der die Radbesteigung des Nootjesbergs gelang.


Emiel Dolfsma lag kurz hinter der recht umfangreichen Verfolgergruppe.


Jens Gys


Daan de Jonge


Joost Spring in 't Veld

Runde 3


Tom Meeusen...


...an der Rückseite des Nootjesbergs.


Nach einer kurzen Abfahrt, einem kurzen Anstieg und der echten Abfahrt vom Nootjesberg erklimmt Meeusen hier die Vorderseite des Anstiegs, natürlich auf dem Rad.


Jens Amdas erreichte gerade die Spitze der Rückseite.


Mitch Huenders, die Nummer drei im Rennen.


Tim Merlier, wie Jens Adams erstjährig.


Kobus Hereijgers


Stef Boden, ebefalls Teil der immer kleiner werdenden Gruppe.


Kevin Cant musste ein kleines Loch lassen.


Auf 56 Sekunden versuhct sich Jens Adams wieder ganz nach oben zu wuchten...


...aber dieses Mal haut es ihn richtig auf die Fresse...


...was Mitch Huenders fast dazu verleitet hätte seinem Teamkollegen hier mal so richtig auf die Visage zu treten...


...Huenders konnte sich dann aber doch beherrschen und verfolgte seinen Weg als Zweiter.


Tim Merlier


Roy van Heeswijk erneut auf dem Rad nach oben, die Verfolgergruppe war noch in Sichtweite.


Der vermutete Kristof Cop.


Nils van Kooij erlebte nicht seinen fluffigsten Tag-


Nick van Dijke

Runde 4


Tom Meeusen kurz vor dem Nootjesberg...


...auf dem Nootjesberg...


...und nach dem Berg und dem Materialposten.


Jens Adams mit einem minimalen Vorsprung auf die Restgruppe.


Van Heeswijk und Dolfsma hatten den Anschluss nach vorn nicht geschafft.


Nils van Kooij...


...kam für diesen Anschluss heute nie in Frage.

Runde 5


Tom Meeusen auf der Wiese vor dem Tiestenberg...


...und auf dem Weg zur Spitze des Tiestenbergs.


Auf 1:48; die Verfolger: Huenders, Merlier, Hereijgers, Adams, Boden und van Gils, außerhalb des Bildes, nachdem er eine tolle Aufholjagd beendet hatte.


Ein Hauch von Zonhoven; Mitch Huenders in der Abfahrt.


Jens Gys machte wie Wilant van Gils eine schöne Remonte, allerdings etwa 5-10 Plätze weiter hinten.


Ein unidentifizierter KDL Fahrer.


Nils van Kooij

Runde 6


Tom Meeusen auf dem Tiestenberg.


Wilant van Gils fùhrt die Verfolger auf 2:12.


Stef Boden, nach seiner Verletzung noch nicht wieder auf dem absoluten Topniveau angekommen, dass er vorher im U23 Bereich verkörperte.


Emiel Dolfsma hat seine ganz eigene Fahrradtragetechnik entwickelt. Fantasievoll.


Geert van der Horst, nach seinem eindrucksvollen Sieg am schweren Haarlemmermeer...


...gehörte er für mich hier auch zum Favoritenkreis auf Platz zwei.


Kevin Cant, Bruder von Sanne.


Der Herr KDL Fahrer


Nils van Kooij beißt seinen Lenker.


Aufholjagd beendet, nach einem Sturz in der Abfahrt des Tiestenbergs war Jens Gys Rad erstmal ziemlich verknotet.


Der ominöse KDL Fahrer.


Der ebenso ominöse Nils van Kooij, bei dem ich nie weiß ob er [Nills] oder [Nihls] ausgesprochen wird.


Daan de Jonge ganz kurz vor seiner Überrundung...das passiert ihm sicher auch nicht oft, ansonsten ist er eher ein Top 10 Anwärter bei den nationalen Rennen.

Runde 7


Vorletzte Runde für Tom Meeusen.


Jens Adams hatte attackiert und ein Loch...


...von 17 Sekunden zur Restgruppe, die hier von Wilant van Gils kommandiert wird.


Tim Merlier kurz hinter der Gruppe, letztes Jahr war er noch Weltklassejunior, dieses Jahr hatte er einen mauen Start in die Saison, seit kurz vor Weihnachten aber ist er gut dabei.


Emiel Dolfsma, kurz hinter Merlier, war letztes Jahr phasenweise Weltklassejunior, ihm fehlte aber die Konstanz. Dieses Jahr sieht das so ähnlich aus. Insgesamt fährt er aber eine starke erste Saison.


Van Gils und Huenders in der Abfahrt.


Merlier auf sechs Sekunden.

Runde 8


Tom Meeusen siegt.


Fotos kaufen - foto's kopen


Ergebnis:
1. Tom Meeusen
2. Jens Adams
3. Mitchell Huenders
4. Kobus Hereijgers
5. Wilant van Gils
6. Tim Merlier
7. Stef Boden
8. Emiel Dolfsma
9. Kevin Cant
10.Roy van Heeswijk
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net