Verviers


Für die Liebhaber der Teambusse - und die scheint es wirklich zu geben - das Exemplar, welches jedes Busfetischistenherz höher schlagen lassen sollte.


Der Gelbe Jos van Emden.

1. Bergwertung


Toll - endlich mal ein Zielstrich, bei dem die Erdkrümmung einberechnet ist!


In der Ferne rückt das Feld heran.


Ventoso zieht den Sprint für Tonto an, er stellt sich allerdings dabei so unglaublich blöd an, dass er Tonti einschliesst. Wer den Sprint gewonnen hat, ist vermutlich durch die Erdkrümmung entschieden worden.


Albert Timmer war es jedenfalls nicht.


Das Feld war nach 14km bereits auseinander gepflückt.


Mein persönlicher Etappenfavorit Iwanow rollte im hinteren Teil des Feldes entspannt mit.


Tim Mertens rollte schon etwas weniger leichtfüßig...hier ahnte er noch nicht, dass er zu meinem neuen Lieblingsfeind avancieren würde.


Rückstand beim ersten Berg des Tages - van Hummel bereitet sich schon wieder akribisch auf die Tour de France vor......


Adam Blythe lag sogar noch weiter zurück als der dicke Kenny.

1. Sprintwertung - Baraque Michel


Einen Luft- und 30 Rennkilometer weiter gab es die erste Sprintwertung, angedeutet durch den freundlich winkenden Herren.


Jos van Emden ist in der umfangreichen Spitzengruppe und setzt den Sprint als Erster ein...


...und gewinnt letztendlich hauchdünn.


Im Feld fühlte sich HTC berufen zu tempoen, obwohl Greipel vorn dabei war.

3. Bergwertung - Francorchamps


Erneut eine umfangreiche Spitzengruppe, die sich in ihrer Zusammenstellung aber wesentlich von der anderen Unterschied.


Van Emden, Greipel und auch Geschke waren zum Beispiel nicht mehr dabei.


Der kleinere Haedo Bruder führt die Gruppe in den Anstieg hinein.


Und da fuhren sie hin, vier Kilometer über Katastrophestraßen den Berg hinauf.


Mit dieser Gruppe war HTC wohl zufrieden, denn jetzt musste Skil die Arbeit verrichten.


Wouter Mol ist so groß, den kann man beim fotografieren kaum verfehlen.


Und weil es/er so schön ist gleich nochmal.


Während Kenny bereits wieder im Feld saß, hatte der grüne Alex Rasmussen einen Rückstand von rund 7 Minuten.


Nach ihm kam nur noch Tim Mertens, hinter dem wir dann die oben genannte Straße hocheiern mussten, wodurch wir die Redoute nicht schafften. Ich sollte über eine Facebook Gruppe nachdenken...

5. Bergwertung - Spa


In der Ruhe liegt die Kraft!


Die Francorchampser Spitzengruppe probiert sich an diesem kurzen, aber steilen Anstieg.


Emanuele Sella darf wieder Rennen fahren, wie man hier deutlich sieht.


Steven Kruijswijk hatte einen tollen Giro und geh"rte damit in der Gruppe zu den favs.


Und da fuhren sie hin, einen Kilometer über Katastrophestraßen den Berg hinauf....


das Feld hatte inzwischen weiter ein wenig an Boden verloren.


Rune van der Meijden, weil es immer schön ist auch mal einen Fahrer zu fotografieren, von dem man noch nie gehört hat.


Peter Kennaugh - der Weg an die Spitze ist steinig und schwer, das hat auch Kennaugh in seiner ersten, bisher eher mäßigen Saison bei den Profis festgestellt.


Tom Veelers kann gar nicht mehr hinsehen.


Topkletterer Danilo Napolitano. Die Frisur sitzt.


Topkletterer Kenny de Haes. Der sexy Netzstrumpf sitzt.


Keine Ahnung wer dies ist, aber er sitzt nicht, er steht.


Stijn Neirynck - sein Bruder war in der Spitzengruppe, er quält sich hier ein paar Minuten weiter hinten.

6. Bergwertung - La Gileppe 1. Durchfahrt


Rikke Dijkxhoorn überquert die Staumauer zum Ziel, dass heuer ein paar Meter weiter vorn lag als früher. Er musste die Spitze fahren lassen


Das Feld hatt inzwischen die Waffen gestreckt und folgte auf sieben Minuten.


Auch ein schöner Rücken...wenn es sogar Busfetischisten gibt, muss sich hier doch auch ein Liebhaber finden lassen!


Kai Reus und Maxime Vantomme lagen sogar noch hinter dem Feld zurück. Links sehen wir übrigens Statler und Waldorf sowie ihren lange verschollen geglaubten Halbbruder Heinz.

7. Bergwertung - La Gileppe 2. Durchfahrt


Fred Veuchelen hatte die Gruppe, die sich völlig auseinander gefahren hatte attackiert. Links erkennen wir Herbert Görgens.


Veuchelen sah ziemlich fertig aus, musste noch eine Runde und hatte kaum Vorsprung auf die ersten Verfolger. Prädikat: keine Chance.


Die ersten Verfolger waren Hansen und Leukemans, die dem Rest ordentlich zu schaffen machten.


Auch Thomas de Gendt sah noch gut aus.


Auf diese Herrschaften hatte Veuchelen rund 100m.


Laurent Beuret folgte als Fünfter.


Vigano, Schmitz und Sella hatten bereits Rückstand und sahen wenig frisch aus..


Auch Johan Coenen sah irgendwie kacke aus...noch!


Kruijswijk konnte seine Ambitionen auf den tagessieg nicht wahrmachen und war bereits deutlich abgehängt.


Pinotti führte das Feld im Trauermarsch den Berg hinauf.


Topkletterer Danilo Napolitano - inzwischen sitzt die Frisur nur noch mittelmäßig.


Robert Wagner lauerte am Wegesrand. Deutlich zu erkennen ist, wie er hier mit seinen Handlangern semikriminelle Pläne ausheckt.

8. Bergwertung - La Gileppe Ziel


Leukemans und Hansen haben sich leicht vom rest abgesetzt, ziehen aber nicht voll durch.


Beuret saugt sich langsam wieder ran und hinten erahnt sogar Schmitz noch seine Chance.


Der vierte Mann ist der vorhin noch kacke aussehende Johan Coenen. Leukemans begann die letzten 400m sowie den Sprint aus erster Position...und verlor.


Schmitz, Bellemaker und de Gendt verbiegen sich noch, um an die ersten vier zu kommen, vergebens.


Weening, Vigano, Kevin Neirynck und Ovechkin machten die letzten Top 10 Plätze untereinander aus.


Neben Kruijswijk haben die Rabo Hoffnungen in der Gruppe auch auf Weening geruht, auch er enttäuschte.


Lucas Sebastian haedo schlug sich noch recht achtbar.


Emanuele Sella blickt Richtung Ziel.


Roy Curvers naht Robert Wagner. Unglaubliche Szenen stehen ins Haus, meine Damen und Herren...


Klare Wettbewerbsverzerrung! Tunichtgut Wagner katapultiert Curvers förmlich zu dessen 18. Platz. Veuchelen hätte ansonsten auf den letzten 500m sicher wesentlich mehr als zwei Sekunden auf den Limburger gewonnen!


Veuchelen hätte ansonsten auf den letzten 500m sicher wesentlich mehr als zwei Sekunden auf den Limburger gewonnen!


Als wäre nichts gewesen grinst Roy Curvers in die Kamera. Schockierend!


Brown, van Hummel, Reus und Vantomme fuhren das Rennen über 50km lang hinter dem Besenwagen zu Ende, wurden auf der 20km langen Runde sogar überrundet! Laut Ergebnis haben sie aufgegeben.


Steven Kruijswijk macht sich bereit für das Siegerfoto. Schade nur, dass nicht jedes Solo mit einem Sieg endet.


Dem Ergebnis nach gibt es diesen Fahrer nicht, deswegen muss es eigentlich mein Lieblingsfeind Mertens sein!


Der Lac de la Gileppe...könnte mal jemand den Hasseröder Jingle einspielen?


Das Feld nähert sich, der ein oder andere ex Wetten dass Kandidat probiert noch einen Schnappschuss mitzunehmen.


Jan Ullrich verlor gar noch 21 Sekunden auf das Feld und kam mit 16:34 Rückstand rein.


Für seinen ersten Sieg als Profi wurde Hansen hinter den Kulissen kräftig geknuddelt!



Ergebnis:
1. Adam Hansen
2. Laurent Beuret
3. Johan Coenen
4. Thomas de Gendt
5. Björn Leukemans
6. Bram Schmitz
7. Dirk Bellemakers
8. Davide Vigano
9. Artem Ovechkin
10. Kevin Neirynck
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net