Vorselaar - Runde 1


Oranje boven; Mike Teunisse und David van der Poel führen zu Beginn der ersten Runde das Feld an.


Der Bestimmer: David van der Poel.


Der Sieger aus Lille; Gianni Vermeersch.

Runde 2


Eine Runde später hat sich van der Poel an die Spitze gesetzt. Tim Merlier hat sich vor Mike Teunisse gesetzt.


DIe Junioren hatte es am frühen Mittag noch etwas glatter als die U23 und die Elite.


David van der Poel und andere Spitzenleute konnten im gegensatz zu Teunisse in diesen Kurven trotzdem die Füße in den Pedalen halten.

Runde 3


Gianni Vermeersch machte in den Wochen seit der WM immer einen bärenstarken Eindruck.


Wer wie Mike Teunisse in Overijse gewinnt, der muss bärenstark sein. Teunise allerdings scheint technisch noch großen Aufholbedarf zu haben.


Tim Merlier ist als Der belgischer Meister eigentlich eine Überraschung. Diese Saison gab es immer stärkere, belgische Fahrer als ihn.


Der Niederländer Gert - Jan Bosman startete diese Saison bei nicht allzu vielen rennen. Wenn er aber startete, hat er fast immer die Top 10 erreicht.

Runde 4


In Runde 4 lag Diether Sweeck allein an der Spitze...


...kurz hinter ihm folgte der belgische Meister.


Auf dem dritten Platz jagte Gianni Vermeersch...


...der eine Wiederholung seines Erfolgs aus Lille schwer gefährdet sah.


David van der Poel war der dritte Verfolger...


...David ist bei den Junioren übrigens mein Lieblingsfahrer...


...er hat ein Gesicht, dass nur eine Mutter lieben kann und die Austrahlung eines schwarzen Loches...


...aber sein Hintern ist knackig...


...und er hat sportliche Klasse!


Mike Teunisse hatte sich inzwischen direkt vor meiner Nase gelegt...


...nicht zum ersten Mal, wie er im Interview verkündete.


Eine Schleife später in der vierten Runde absolviert der Führende Sweeck so etwas wie eine kleine Mini Abfahrt...


...die wegen des Eises aber nicht nur für den Zweiten Merlier schwierig zu nehmen war...


...auch Vermeersch bemüht das Bremssystem schon mal aus dem Pedal.

Runde 5


Eine Runde später war Merlier fast dran an Diether Sweeck...


Und eine Schleife später hat er ihn sogar überholt.


Laurens Zwillingsbruder Diether sieht Merlier hier gerade noch den Hügel hinunterverschwinden.


Hinter dem Führungsduo hat sich ein weiteres Duo versammelt: Vermeersch und vand er Poel.


Tim Merlier hatte nun Blut geleckt...


...und probierte den Sweeck Bruder abzuschütteln...


...Diether Sweeck aber konnte kurz nach dieser Passage auf der Zielgerade vor der letzten Runde nochmal aufschließen.


Auch Vermeersch und van der Poel gaben sich ordentlich die Kante...


...aber auch im Kampf um den letzten Podiumsplatz fiel die Entscheidung erst in der Schlussrunde.

Runde 6


In der letzten Runde kurz vor dem Ziel liegt Tim Merlier knapp vor Sweeck...


...der kurz danach einen kleinen technischen fehler macht und das Rennen verliert.


An der gleichen Stelle führt Vermeersch van der Poel...


...dem hier gerade das Rad wegrutscht, was zum Sturz führt.


Van der Poel rappelt sich wieder auf, verliert 10 Sekunden und das Podium, sollte man denken. Vermeersch aber muss auch noch gestürzt sein auf den letzten Metern...


...denn van der Poel stand nach dem Rennen überglücklich als Dritter auf dem Podest.


Zweiter wurde Diether Sweeck...


...dem vom Sieger Tim Merlier ordentlich die Zunge zugestreckt wurde.


Somit verbuchte Merlier nach der Meisterschaft den zweiten großen Sieg seiner Saison.




Ergebnis:
1. Tim Merlier
2. Diether Sweeck
3. David van der Poel
4. Gianni Vermeersch
5. Joeri Hofman
6. Gert - Jan Bosman
7. Laurens Sweeck
8. Xandro Meurisse
9. Hendrik Sweeck
10.Jon Ander Insausti
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net