Bundersberg


Carlos Ivan Oyarzun - seines Zeichens ehemaliger Movistar Fahrer - startete für Chile und erwischte uns inmitten des Bundersberges, den wir wegen seiner Bewaldung un des einsetztendes Sturzregens fluchtartig aufsuchten.


Der Andorrianer David Albos Cavaliere. Nein, ich auch nicht.


Michael Hutchinson ist im Regen ausgeblichen.


Gabor Lengyel


Jay Robert Thomson


Die meisten brauchbaren Koreaner sind Sprinter. Dieses Zeitfahren war leider zu lang zum Sprinten. Schade für Jiyong kang, der Vorletzter wurde.


R.Zoidl - der Österreicher fuhr ein starkes Rennen, obwohl er nicht zwingend als Zeitfahrgott bekannt ist.


Matej Jurco


Aleksej Saramotins hinter dem Waldstück, da sich der Regen wieder gelegt hatte trauten wir uns wieder ins Freie.


Ecuadors zweites Eisen im Feuerchen - José Ragonessi.


Mykhaylo Kononenko


Kristjan Koren


Jedes Jahr gibt es bei der Zeitfahr WM eine Überraschung. Dmitriy Gruzdev auf Rang 6 kann man ohne Übertreibung als Sensation bezeichnen.


Der gute, alte Eugen Wacker aus Kirgisistan ist inzwischen vor allem alt.


Maciej Bodnar


Gatis Smukulis


Sergey Firsanov, fast 30 jährige Neos Profi, der eine Klassesaison fuhr. Vor allem im späten Frühjahr.


Ignatas Konovalovas


Alex Dowsett kämpfte sich nach einer starken Neo Saison letztes Jahr, dieses Jahr von Verletzung zu Verletzung. Platz 8 empfand er als kleine Wiedergutmachung.


Wilco Kelderman zieht einen relativ unhygienischen Sabberfaden mit sich herum.


Vasil Kirienka guckt hier zwar unglücklich, Platz 3 am Ende war aber mehr als nur ein kleiner Grund zur Freude.


Tanel Kangert war als 13. auf eine positive Überraschung...


...Vladimir Goussev jedenfalls hatte der Este schon ùberholt.


Was Gruzdev jetzt war war sein Landsmann Dyachenko vor einigen Jahren. Dieses Jahr konnte der Kasache aber nicht Ùberzeugen.


Kristof Vandewalle versetzte die Belgier neben uns ins wahre Verzückung. Auch ansonsten waren die Herrschaften nicht sonderlich helle...


Jeremy Roy


Cameron Meyer


Jesse Sergent


Lieuwe Westra gehörte nach seinem Sieg in Dànemark zu den Medaillenkandidaten, wie Kelderman bekam aber auch er kein Bein auf den Boden.


Auch Neoprofi Luke Durbridge, den U23 Weltmeister des lettzen Jahres, hatte ich fùr eine Medaille auf dem Schirm. Mit Platz 21 war er zwar deutlich besser als Westra, in Medaillennähe kam aber auch er nicht.


Svein Tuft hatte als 13. fast 3 Minuten Rückstand.


Tejay van Garderen strandete fünf Sekunden hinter Kirienka auf dem zwischenzeitlichen zweiten Platz.


Kessiakoff war hinter Martin und Phinney mein Bronzetipp. Er kam eine Sekunden hinter van Garderen an.


Phinney verpulverte die Bestzeit Kirienkas - der junge Amerikaner war 1:40 schneller als der Weißrusse.


Tony Martin hatte Alberto Contador eingeholt und schlug Taylor Phinney um fünf Sekunden. Sein zweiter TWM Titel in Folge.




Fotos kaufen über diese Seite - foto's kopen via deze site
Fotos kaufen über oypo- foto's kopen via oypo



Ergebnis :
1. Tony Martin
2. Taylor Phinney
3. Vasil Kirienka
4. Tejay van Garderen
5. Fredrik Kessiakoff
6. Dmitriy Gruzdev
7. Jan Barta
8. Alex Dowsett
9. Alberto Contador
10.Adriano Malori
...



INDEX




Copyright: Do not publish these photos without contacting me. That includes personal homepages as well as facebook profiles or similar sites.

HTML hit counter - Quick-counter.net