Profi Verkennung


Der Weltmeister stürzt sich die Kuhle hinunter.


Ben Berden stürzt sich von der anderen Seite hinterher.


Ein Pole zeigt was für enorme Furchen in den Sand gespielt wurden.


Noch mehr Sand - und einer der hinteren Starter probiert etwas von Albert zu lernen.

Runde 1


Aussicht vom letzten Hügel, unten nähern sich die ersten Fahrer.


Und bereits abgeschieden vom Rest nähern sich...


...die beiden Telenet Belgier Vincent Baestaens und Jim Aernouts.


Tijmen Eising kam gut aus den Blöcken.


Und dies ist ungefähr genau der Punkt, an dem meine Fahrererkennung zum ersten Mal hapert.

Runde 3


Echte Kenner und Mathematiker mögen sich jetzt fragen wo Runde 2 geblieben ist....ich war mit einer Frau unterwegs!


Andere mögens ich wundern, dass Baestaens fehlt und dafür Lars van der Haar bei Aernouts ist. Hierfür gibt es eine Erklärung - die ich nicht kenne.


Vinnie Braet, die Entdeckung der Saison, feierte einen guten Start.


Sven Beelen, noch ein überraschend starker SunWebber.


Vincent Baestaens, ploötzlich mehr zum anderen Ende des Feldes hin tendierend.


Stef Boden


Joeri Adams


Arnaud Grand - màßiger Start, dem aber ein durchaus gutes Rennen folgte.


Corné van Kessel ist ziemlich mäßig in die neue Saison gestartet.


Wietse Bosmans


Jelle Brackman


Und auch bei den deutschen Fahrern offenbare ich Lücken, dies sollte aber Jannick Geisler sein.

Runde 4


Das Duo der Vorrunde...


...hielt sich auch diese Runde...


...und mit einem Vorsprung von etwas mehr als 20 Sekunden wurde deutlich...


...dass diese Beiden den Sieg wohl unter sich ausmachen würden.


Der zweitjàhrige Lars van der Haar hat noch nie ein großes U23 Cross Rennen gewonnen.


Der erste Verfolger - Vinnie Braet.


Marcel Meisen war ganz vorn dabei!


Sven Beelen entgleist sein Rad.


Jens Adams


Der Junioren Dominator des letzten Jahres; David van der Poel kommt aber noch nicht 100% ins Rollen in der neuen Altersklasse.


Kevin Eeckhout


Letztes Jahr van der Poels engster Belagerer; dieses Jahr als bester Neu U23er ins Jahr gestartet. In Zonhoven allerdings konnte Gianni Vermeersch diese Rolle nicht erfüllen.


Mike Teunissen ist besonders gut auf schweren Kursen...ohne Kurven.


Emiel Dolfsma war der am schwächsten eingeschätzte Neu u23 der Rabos...


...bisher schlägt er sich aber sehr gut.


Und bei so einem tiefen und weichen Sandkasten ist klar...


...dass im hinteren Teil des Feldes...


...der Ausnahmezustand...


...ausgerufen wird.

Runde 6


Dass erneut eine Runde fehlt liegt dieses Mal nicht ausschließlich an der Begleitung. Meine eigene Wenigkeit könnte auch eine geringe Teilschuld treffen.


Lars van der Haar taucht zum zweiten Mal ab.


Inzwischen hatte sich ein Duo um den dritten Podiumsplatz geformt. Joeri Adams...


...fährt hier vor Vinnie Braet.


Marcel Meisen und der andere lange SunWebber folgen auf 13 Sekunden vom Podium und einer Minute von der Spitze.


Vincent Baestaens taucht hinab ins Colosseum.


Karel Hnik wurde guter Achter, der schwere Kurs sollte dem halben Zwerg entgegengekommen sein.


Corné steht - trotz Sonnebrille - ein wenig die Angst vor der Abfahrt ins Gesicht geschrieben.

Runde 7


Vorletzte Runde. Die beiden Führenden fliegen zum ersten Mal in die Kuhle.


52 Sekunden später folgt erneut das Duo der Vorrunde.


Und weitere sieben Sekunden danach folgt Marcel Meisen mit seiner Begleitung.


Joeri Adams hatte einen Sturz am Anfang und war bereits weit zurück, er hatte sich durch das halbe Feld wieder nach vorn geschoben.


Meisen hatte inzwischen richtig Blut geleckt und wollte koste was wolle zurück zur Gruppe Adams.


Und bereits am Ausgang der Kuhle hatte er die sieben Sekunden wirklich geschlossen.

Runde 8


Letzte Runde, voller Angriff! Aernouts probiert van der Haar los zu werden und schlägt mehrere Male kleine Löcher. Am Ende wird er auf dem Strich geschlagen.


Marcel Meisen auf Platz drei...


...und mit vollem Risiko durch die Schikane vor dem ersten Aufstieg.


Am Ende verlor er den Zweiersprint um Platz drei.


Auf Platz sechs - Stef Boden.


Und auf der sieben Vinnie Braet.


Vincent Baestaens hatte sich auch wieder gut durchs Feld gepflügt und wurde immerhin noch Neunter.


An der Nase zu sehen ist das Gianni Vermeersch.



Ergebnis:
1. Lars van der Haar
2. Jim Aernouts
3. Joeri Adams
4. Marcel Meisen
5. Stef Boden
6. Sven Beelen
7. Vinnie Braet
8. Karel Hnik
9. Vincent Baestaens
10.Arnaud Grand
...


INDEX

HTML hit counter - Quick-counter.net